Sternenstaub - Ein Fest des Erzählens von fernen Welten und altem Wissen I

Schloss Hirschgarten | Open Air, Borken

Charles Eisenstein, ein Philosoph und Aktivist aus den USA schreibt: „Our stories are powerful. If we see the world as dead, we will kill it. And if we see the world as alive, we will learn how to serve its healing.“ - Unsere Geschichten sind mächtig. Wenn wir an das Untergehen der Welt glauben, werden wir sie töten. Wenn wir an das Leben glauben, dann werden wir ihrer Heilung dienen.

In einer unruhigen Zeit, in der vieles wankt und schwankt, ist es gut, sich um die alten Geschichten zu versammeln. Sie geben Halt und Orientierung, sie sind Wegweiser für eine Zukunft, in der wir Grenzen überwinden und zueinander kommen, verbunden mit allen Wesen und mit der Natur. Sternenstaub kommt von weit her aus vergangenen Zeiten und erzählt von allerlei Irdischem und Überirdischen aus Welten, in denen das Wünschen noch geholfen hat.
Schloss Hirschgarten in Nassenerfurth bei Borken ist ein Wasserschloss, das auf eine lange Geschichte zurückblickt. Ein malerischer Ort, der verzaubert. Umgeben und geschützt von einer Mauer und einem Wassergraben, gibt es viele verwunschene Ecken und Winkel.

Am 15. und 16.6. werden sich nun ErzählerInnen aus Nord und Süd dieser Orte bemächtigen, sie mit ihren Stimmen erfüllen und ihre Geschichten von gestern, vorgestern, heute und morgen auf die Bühne bringen. Mythen und Sagen aus den Allgäuer und Schweizer Bergen werden dargebracht und schamanische Märchen aus dem Kulturschatz der ganzen Welt, sowie eine große Erzählung von Kleist. Musikalisch wird das Festival umrahmt von Gitarre, Drehleier und japanischer Flöte. Und zu später Stunde werden auch die Zuschauer zu Erzählern.

Am Samstagnachmittag werden die Geschichten- und SagenerzählerInnen Bärbel Bentele, eine mit Pflanzen, Tieren und Naturwesen Verbundene der Allgäuer Berge, Monika Mosburger aus Reddehausen bei Marburg und Jürg Steigmeier aus der Schweiz auftreten. Nana Nauwald erzählt schamanische Märchen und Geschichten.

Sie alle werden zeitversetzt und teils auch parallel an verschiedenen Ecken und Winkeln innerhalb der Schlossmauern ihre Geschichten, Sagen und Begebenheiten erzählen. Kaffee, Kuchen und ein orientalisches Buffett sorgen für das leibliche Wohl.

Am frühen Abend kommt eine der berühmtesten Erzählungen der deutschen Romantik auf die Bühne: „Michael Kohlhaas“ von Heinrich von Kleist in einer Version für Erzähler, Gitarrist und Drehleier, mit dem Schauspieler Hansa Czypionka und dem Gitarristen Klaus Boesser-Ferrari.

Bis in die späte Nacht werden die Zuschauer zu Erzählern bei „Die Motte – wahre Geschichten, live erzählt“ nach dem New Yorker Vorbild „The Moth – true stories told live“. Sie werfen einen Zettel in den Hut und die zufällig Gezogenen erzählen ihre wahre Geschichte auf der Bühne - in 5 Minuten! Otto Kukla und die Schauspielerin Bettina Hauenschild vom Schloss Hirschgarten moderieren den Abend.

Der Sonntag beginnt mit einem Künstlerfrühstück. Es gibt einen Vortrag über die Erzählkultur von Bettina Hauenschild und Gespräche mit den Künstlern. Die Schamanismus-Expertin und Künstlerin Nana Nauwald wird ihre Erfahrungen, Geschichten und Begegnungen mit indigenen Völkern von ihren zahlreichen Reisen nach Tibet, Russland und zum Amazonas mit uns teilen und durch die Ausstellung ihrer Gemälde führen. Monika Mosburger führt steinzeitliche Werktechniken vor. Musikalisch eingerahmt wird dieser Tag von Viz M. Kremietz, der seine japanische Bambusflöte erzählen lässt.
  • Bärbel Bentele
  • Claus Boesser-Ferrari
  • Hansa Czypionka
  • Bettina Hauenschild
  • Otto Kukla
  • Nana Nauwald
  • Jürg Steigmeier
Hier Abo-Tickets bestellen Hier Tickets bestellen

Eintrittspreise: Tageskarte 22 Euro | beide Tage 30 Euro

Für Schüler, Studenten etc. Ermäßigung von 4 €, wenn nicht anders angegeben