Zurück zur Übersicht

Zaki Al-Maboren

Kunsttempel
Friedrich-Ebert-Str. 177
34119 Kassel
Telefon: 0561-77 41 51 oder 0175 16 44 241

Stilrichtung

Malerei

Themen / Info

1959 in Artul (Sudan) geboren
Absolvent des Fachbereiches Graphik Design (BA),College of Fine and Applied Art, KRT.
1982 Mitarbeiter des American Cultural Center.
1979-83 Designer bei Al Sahafa Khartum.
1983-86 Tätigkeit als Raumgestalter und Graphik Designer in Al Qasim, Saudi Arabien.
1993 Magister Artium in Kunstwissenschaften, Universität Kassel.
Stipendiat der Friedrich Ebert Stiftung.
Seit 1993 Freischaffender Künstler mit Atelier im Kunsttempel.

Zahlreiche Kunstausstellungen, Raumgestaltungen, Workshops und graphische Tätigkeiten im Sudan, in Saudi-Arabien, Finnland, Dänemark, der Niederlanden, Schweiz und den USA.
2003 Die Ernennung zur Buddy Baer – Gestaltung in Berlin Khartum  Buddy Bear GmbH und die UNICEF und Salam Bärlin für die Fußball WM 06 (Buddy Bär Berlin).

Seit 1987 mehr als 80 Ausstellungen in der Bundesrepublik Deutschland.
Außer den Privatsammlern in Deutschland, USA (Austin, Boston, Columbus) und der Schweiz befinden sich einige Arbeiten in der Bundesrepublik Deutschland bei:
Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, Goethe-Institut Göttingen, ABB (Asea Brown Boveri AG)- Bonn/Berlin, Boston Consulting Group - Stuttgart, Unternehmen Oberfranken und  Iwalewa-Haus der Universität Bayreuth – Bayreuth, Keramchemie – Siershahn, GFA terra Systems - Hamburg.

THEMA
Verspie(ge)lte Welten nennt der aus dem Sudan stammende und seit vielen Jahren in Deutschland lebende Künstler den neuen Zyklus seiner Bilder, die ein farbenprächtiges Spiel mit orientalischen und europäischen Formsprachen vor Augen führen. Erinnerungen an seine Herkunft spiegeln sich in gemalten Anspielungen auf arabisch-afrikanische Welten, wenn er etwa einem seiner Werke den Titel Fata Morgana gibt, das zum meditativen Träumen mit offenen Augen über Wüstenlandschaften einlädt; oder wenn er einem Sonnen-Untergang mit der filigranen Horizont-Silhouette Frankfurts ein überwältigendes Rot verleiht, dessen Glut sich für unser Gefühl auf Blut und Flut, für einen Koran-Leser sogar auf 'Hud' reimt, der elften Sure, in der von Noah die Rede ist, dessen Regenbogen in der Bibel den Himmel oben und die Erde unten verbindet. Sein farbiger Abglanz macht in immer neuen Variationen die intensive Lebendigkeit der Kunst von Zaki Al-Maboren aus, nicht zuletzt in künstlerischen Liebeserklärungen an seine neue deutsche Heimat und ihre Schönheiten, wie er sie auch der Stadt Kassel in leuchtenden Tönen zuschreibt. Spiegebildlich verkehrte Welten bilden bei vielen Gemälden die Motive dieses Zyklus, in deren Kompositionen Oben und Unten, Spirituelles und Sinnlich-Vitales sich gegenseitig illuminieren.